Foto: (v.l.n.r.): Henning Schreiber, Sarah Golcher, Lutz Freiberg - Fotograf: Iris Aumann/KAVG

Innovationsprojekt SMART RECYCLING FACTORY erhält B-Status

Das Entscheidungsgremium der REGIONALE 2022, das UrbanLand-Board, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, hat dem Baustein „Innovationsnetzwerk “ als Teil der „Smart Recycling Factory – Pohlsche Heide“, sowie den bereits in der Umsetzung befindlichen Bausteinen jetzt den B-Status verliehen.

Mit dem Projekt der „Smart Recycling Factory“ wird am Standort des Entsorgungszentrums Pohlsche Heide des Kreises Minden-Lübbecke in der Gemeinde Hille ein Kompetenz- und Innovationszentrum für zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft entstehen.

OstWestfalenLippe richtet das NRW-Strukturentwicklungsprogramm REGIONALE 2022 unter der Überschrift „UrbanLand“ aus. Ziel ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land über innovative und modellhafte Projekte zu stärken. Sie geben Antworten auf die Frage, wie wir in Zukunft leben, wohnen, arbeiten, uns fortbewegen und unsere Freizeit gestalten wollen. Um die Qualität der Projekte zu gewährleisten, durchlaufen potenzielle REGIONALE-Projekte für OstWestfalenLippe ein dreistufiges Auswahl- und Qualifizierungsverfahren vom C-Status über den B-Status bis zum A-Status. Erst anschließend wird aus den Ideen ein REGIONALE 2022-Projekt. Im Präsentationsjahr 2022 werden erste Ergebnisse sichtbar. Mit der Qualifizierung innerhalb der REGIONALE 2022 wollen die Projektverantwortlichen die Projektidee der „Smart Recycling Factory – Pohlsche Heide“ zur Antragsreife für die Beantragung von EU- und Landesfördermitteln bringen.

Landrätin Anna Katharina Bölling begrüßt die Weiterqualifizierung des Projektes: „Vor dem Hintergrund eines neuen Bewusstseins im Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden, endlichen Ressourcen und mit Blick auf neue Chancen regionaler Wertschöpfung bietet das Projekt Smart Recycling Factory für uns im Mühlenkreis die besondere Möglichkeit, die gesamte Bandbreite und Dimension einer zukunftsfähigen Kreislaufwirtschaft sichtbar zu machen und somit zum Vorreiter in Sachen zirkulärer Wirtschaft zu werden.“

Lutz Freiberg (Bau- und Umweltdezernent Kreis Minden-Lübbecke), Henning Schreiber (Geschäftsführer KAVG) und Sarah Golcher (Projektleitung SRF, AML) sind sich einig: „Mit unserer gemeinsamen Vision einer Smart Recycling Factory wollen wir Verantwortung übernehmen und den Standort auch für die nachfolgenden Generationen zukunftsfähig machen.“

Der Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke (AML) bringt gemeinsam mit der Kreisabfallverwertungsgesellschaft mbH Minden-Lübbecke (KAVG) und weiteren Projekt-partnern die zukunftsfähige Neuausrichtung des aktiven Deponiestandortes Pohlsche Heide voran. Dieser Zukunftsstandort soll nicht nur Umschlagplatz für wiedergewonnene Materialien und Recycling-Produkte sein, sondern ebenso ein Umschlagplatz für neue Ideen und Innovationen im Sinne einer „Circular Economy“, die durch den intensiven Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zustande kommen. Die Smart Recycling Factory – Pohlsche Heide ist Ergebnis einer engen Kooperation renommierter Hochschulen (FH Bielefeld, TH OWL) und innovativer, leistungsstarker Unternehmen der Region OWL. Das Projekt besteht aus mehreren Bausteinen. Aktuell befindet sich der erste Baustein „Außerschulischer Lernort“ mit einem Deponieklassenzimmer und Schüler*innen-Labor am Standort in der Umsetzungsphase.

Informationen: www.urbanland-owl.de

Weitere Informationen zum Projekt sind auf der Homepage des Kreises unter www.minden-luebbecke.de/Projekte/Smart-Recycling-Factory zu finden.

Quelle: PM, Kreis Minden-Lübbcke, 16.4.2021
Foto: (v.l.n.r.): Henning Schreiber, Sarah Golcher, Lutz Freiberg – Fotograf: Iris Aumann/KAVG